“Aktuell schweben wir auf Wolke 09”

Stregspiller Interviews, News Leave a Comment

Image

“Aktuell schweben wir auf Wolke 09”


February 23, 2023




von J. Schuetz

 

Nach den negativen Meldungen zu Beginn der Saison 2022/23 im Zusammenhang mit der Causa Fuhr gelang der Handballabteilung des BVB 09 Dortmund am vergangenen Sonntag eine Schlagzeile der anderen Art.

Fuer das letzte und entscheidende Spiel in der EHF European League, um Platz 1 in der Gruppe A, gegen den Ungarischen Rivalen Siofok KC, war die Mannschaft von Cheftrainer, Henk Groener, in die Westfalenhalle umgezogen – Dortmund’s traditionsreiche Handballarena.

Neben dem sportlichen Erfolg sollte auch ein neuer Zuschauerrekord auf Klubebene im deutschen Frauenhandball angepeilt werden.  Der nationale Rekord (8.700 Zuschauer) wurde 26 Jahre zuvor an gleicher Stelle von den Handballerinnen des BVB gegen Ljubljana aufgestellt.

“Alle in die Halle”

Unter dem Motto “Alle in die Halle” wurde das Event seit Ende Januar, auch mit Unterstuetzung der Profi-Fussballer des Vereins, aktiv beworben.  Es blieb aber auch ein Vorhaben nicht frei von Risiken.

Das der Frauenhandball in Deutschland deutlich weniger (mediale) Aufmerksamkeit bekommt, als die maennlichen Kollegen ist ein offenes Geheimnis.  Die Gruende dafuer und dagegen sind diskutiert – ad nauseum – und die Bereitschaft entsprechende Zeit und Geld zu investieren haelt sich nach wie vor in Grenzen.

Dann die Frage, wie die Mannschaft mit dem Druck einer Kapazitaetsmenge in Dortmund’s Handball-Tempel umgehen wuerde und unter Wettbewerbsbedingungen?  Ihre Heimspiele tragen Alina Grijseels & Co. regelmaessig in der 1.500 Zuschauer fassenden Sporthalle im Stadtteil Wellinghofen aus, die selten bis unter das Dach gefuellt ist.

Kurz: Die Investition und Risikobereitschaft des BVB 09 wurde reichlich belohnt und duerfte die kuehnsten Hoffnungen aller Beteiligten uebertroffen haben.  11.112 (!) begeisterte Zuschauer sahen den 26:23 (10:10) Erfolg gegen Siofok.

Auch die Sorge, die Mannschaft koennte unter der Last der Erwartungshaltung einknicken, erwies sich als unbegruendet. Torhueterin Yara ten Holte lieferte eine herausragende Leistung und am anderen Ende des Spielfelds flogen die Spielerinnen um die glaenzend aufgelegte Meret Ossenkopp (7/11), spaetestens ab der 47. Minute (20:16), dem Sieg entgegen.

Vor diesen Hintergruenden kann die Initiative des BVB 09 Dortmund nicht hoch genug bewertet werden und verdient die entsprechende Anerkennung.

stregspiller.com sprach mit Rupert Thiele, dem kommissarischen Leiter der Handballabteilung und seit 2021 im Vorstand, ueber “Alle in die Halle”.  Wer Thiele zum ersten Mal trifft, begegnet einem intensiven Zuhoerer.  Eine Eigenschaft, die in Erinnerung bleibt  Seine Aussagen, rund um die Organisation und Zukunft des Leuchtturm Events, lassen an Klarheit wenig vermissen.

Wann und wie hat sich der Gedanke “Alle in die Halle” entwickelt und wie sah die Entscheidungsfindung aus?

“Die Idee entstand in einem gemeinsamen Termin mit Herrn Carsten Cramer (Mitgeschaeftsfuehrer der Borussia Dortmund Geschaeftsfuehrungs GmbH) und mir. Die ideale, zeitliche Verbindung zu den BVB Heimspielen Handball und Fußball (Borussia Dortmund vs. Hertha BSC) passte einfach.

“Die Entscheidung wurde wie oben innerhalb der handelnden Personen getroffen.”

All-In

Thiele betont das “der schwarz-gelbe Sonntag ein maximales BVB Erlebnis bieten und den Fokus auf den Handballsport schärfen sollte.”

“Dafuer wurden im Gesamtverein alle Marketinghebel in Bewegung gesetzt.”

Bezueglich den mit dem Umzug in die Westfalenhalle verbundenen Kosten will der Handballabteilungsleiter keine Aussage machen, stellt aber klar, dass “alle Gewerke inklusive der Westfalenhalle angemietet werden mussten.”

Wer mit aufmerksamen Blick eine Sportveranstaltung dieser Groessenordnung  regelmaessig verfolgt, kann sich leicht den zusaetzlichen Aufwand, Logistik, Planung, kreative Gestaltung und Kommunikation ausmalen, die ohne den Einsatz von Sponsoren und einer belastbaren Koordinierungsabteilung kaum zu stemmen waere.

Da auch in Dortmund der Fussball eine ueberragende Rolle spielt, stell sich die Frage , ob es auch Widerstaende im Vorfeld des Projekts zu ueberwinden galt?  Rupert Thiele antwortet eindeutig.

“Es war sofort klar, dass wir dieses Event unbedingt machen wollten und wir waren zu 100% überzeugt, dass wir dies mit unseren Partnern umgesetzt bekommen.

“Dieser Zeitraum ist nicht akzeptabel”

Ein so erfolgreiches Event weckt Erwartungshaltungen nicht nur bei Spielerinnen, Trainern und Offiziellen, sondern auch in der Öffentlichkeit und Sponsoren. Wie plant die Handballabteilung bzw. der Gesamtverein die naehere Zukunft, um die positive Dynamik nicht verpuffen zu lassen?

“Wir genießen aktuell den Moment und schweben auf Wolke 09, greifen aber jede Möglichkeit auf den Handball in Dortmund noch attraktiver zu machen.

“Mir war unsere Markenstrahlkraft durchaus bewusst und auch die Verbaende wie EHF und DHB  sind mehr als positiv beeindruckt von unserem Event.”

“Alle in die Halle” hat das enorme (Vermarktungs)-Potential der Handballfrauen innerhalb des BVB 09 Dortmund aufgezeigt.  Wie bewertet Rupert Thiele die Chancen, neben dem Fußball, ein zweites, großes Sport Standbein dauerhaft zu etablieren oder muss das interessierte Publikum wieder 26 Jahre auf ein ähnliches Ereignis warten?

“Das Potential ist mehr als vorhanden. Was aktuell in Dortmund fehlt ist eine adäquate Ballsporthalle. Diese wurde seitens der Stadt für 2025 zugesagt. Derzeitige Planungen zeigen bereits 2027 auf. Dieser Zeitraum ist nicht akzeptabel.”

ReplyForward

Latest News:

News Forum Archives:

Podcasts:



« back to view more

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *