Die Lage der Nation: Zeit für den historischen Schritt

Stregspiller Sascha Staat Unplugged, News, Opinions Leave a Comment

Image

Die Lage der Nation: Zeit für den historischen Schritt


April 10, 2024




von Sascha Staat

 

Das Warten hat ein Ende, endlich. Es zählt. Keine Ausreden mehr, keine Erklärungen. Es zählt nur das, was auf der Platte passiert. Alle haben sie seit Dezember darauf gewartet, die Olympia-Qualifikation. Auch die deutsche Mannschaft will unbedingt nach Paris, zu diesem magischen Turnier. Dem Turnier, das im Handball alles bedeutet. Ein einziges Mal bei Olympia dabei sein, das ist der große Traum, auf den viele schon ihre ganze Karriere hinarbeiten.

Nun ist der erste Anwurf nur noch Stunden entfernt, Anspannung und Vorfreude wechseln sich quasi im Sekundentakt ab. Seinen Emotionen Herr zu werden und den Fokus zu behalten, mit Sicherheit ist das ein Schlüssel vor den Partien, die alles entscheiden werden.

Dass Deutschland das Turnier in Neu-Ulm ausrichten darf, ist ein enormer Vorteil. Denn wie die Teams vom Balkan, wie Montenegro oder Slowenien, vor den eigenen Fans auftreten, ist bekannt.  Bekannt ist auch, dass sie sich für ihr Land zerreißen. Sie geben alles.  Alles für den großen Traum.

Es ist genau diese Einstellung, die erst 2022 ein auf dem Papier eher durchschnittlich besetztes Montenegrinisches Team, unter gütiger Mithilfe diverser Umstände, eine Bronzemedaille bei der Europameisterschaft einbrachte. Dieser Wille, dieser Biss, diese Leidenschaft hat seinerzeit Berge versetzt. Denn potenziell ist die DHB-Auswahl mit den besseren Spielerinnen ausgestattet, fast durch die Bank weg. Bei den weichen Faktoren, da aber punktet Montenegro.

Bei Slowenien, dem ersten Gegner der DHB-Auswahl, ist das nicht ganz so ausgeprägt. Aber das Team bringt Qualität mit und besitzt im Rückraum mit Ana Gros und Elizabeth Omoregie zwei Spielerinnen, die über viel Erfahrung auf höchstem Niveau verfügen. Dazu kommt, dass Slowenien regelmäßig auch die ganz Großen schon geärgert oder sogar geschlagen hat. Man weiß nie wirklich, was einen wirklich erwartet. Das ist gefährlich, schärft gleichzeitig aber die Sinne.

Und die deutsche Mannschaft selbst? Die bangt seit gut einer Woche um den Einsatz der Spielerin, die in der Offensive die Struktur vorgibt. Alina Grijseels lag in der Partie gegen die Ukraine plötzlich mit großen Schmerzen schreiend auf dem Boden, die Halle in Heidelberg verstummte. Doch wer sie kennt weiß, dass sie in den vergangenen Tagen alles getan haben wird, um in Neu-Ulm mit dabei sein zu können. Für ihren größten Traum, für den größten Traum dieser Mannschaft.

Es ist genau diese Einstellung, die gerade Montenegro über Jahre ausgezeichnet hat. Man spricht oft von Soft Skills, den weichen Faktoren, die über Sieg oder Niederlage entscheiden. Deutschland muss genau hier den Gegnern überlegen sein, denn spielerisch sind sie es definitiv. Sie müssen die Halle in Neu-Ulm zum Kochen bringen und selbst diese Energie aufsaugen, um auch in schwierigen Phasen die Ruhe zu bewahren. Das geht, auch ohne Viola Leuchter, Amelie Berger und Annika Lott.

Fazit: Es kribbelt, und zwar gewaltig. Paris, das Einlaufen bei der Eröffnungsfeier, der große Traum, all das ist ganz nah. Es ist Zeit für den historischen Schritt. Jetzt oder nie.

News Forum Archives:

Podcasts:



« back to view more

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *