“Das Team von Metz ist der Hammer”

Stregspiller Interviews, News Leave a Comment

Image

“Das Team von Metz ist der Hammer”


January 9, 2023




von J. Schuetz

 

Die Schwierigkeiten in Neckarsulm waren in der Handball Szene schon laenger bekannt gewesen und nach der Vetragsaufloesung  ging alles sehr schnell.  Schon am vergangenen Mittwoch wurde Luisa Schulze anlaesslich des Ligaspiels zwischen Metz HB und Paris 92 dem heimischen Publikum vorgestellt.

Es war ein ueberaus warmherziger Empfang, wie Luisa Schulze im Interview bestaetigt.  Fuer die 132-fache Nationalspielerin ist Metz die erste Station im Ausland, nach 14 Jahren in der Handballbundesliga Frauen (HBF) bei HC Leipzig, der SG BBM Bietigheim und zuletzt Neckarsulm.

Der Umzug nach Metz fuehrt Luisa Schulze auch zurueck auf die internationale Handballbuehne, ein Schritt der vor sechs Monaten so nicht mehr geplant war und praesentiert eine Herausforderung, welcher die 32-jaehrige Kreislaeuferin ueberaus optimistisch und hoch motiviert entgegen blickt.

Nach dem zuegigen Wechsel zum franzoesischen Rekordmeister konnte, Schulze, im EHF Champions League Spiel der Woche – Metz HB gegen Team Esbjerg (26:24) – noch keine Akzente setzen, dafuer war die Zeit der Eingewoehnung in den Trainigsbetrieb zu kurz.

Zunaechst will Schulze “hart arbeiten, ihre Form finden und sich einbringen”, bevor sie die ambitionierten Ziele in Metz, zusammen mit ihren neuen Mitspielerinnen, in Angriff nimmt.

“Bonne Chance” – Luisa.

Nach Deinem Wechsel von Bietigheim zu Neckarsulm hatte man, von Aussen betrachtet, den Eindruck, dass Du ein etwas ruhigeres Umfeld suchtest?

Luisa Schulze:  “Ich wusste das Neckarsulm was ganz anderes, als Bietigheim ist. In Bietigheim haben wir letzte Saison alles gewonnen was geht. Das war der absolute Hammer. Aber auch dort gab es ein paar Dinge die nicht gepasst haben.

“Ich habe mich dann fuer den Schritt entschieden zu gehen. Sportlich war es bestimmt ein Rueckschritt, andererseits war ich sehr euphorisch in Neckarsulm mithelfen zu koennen dort etwas aufzubauen.

“Was den Handball angeht sind auch in Neckarsulm die Bedingungen an und fuer sich vorhanden, aber dann es lief es dort doch nicht so, wie ich es mir erhofft hatte.

“Das Team in Neckarsulm war komplett neu zusammen gestellt, aber dann kamen so viel andere Vorfaelle dazu womit ich komplett nicht einverstanden war.

“Als Kapitaenin einer Mannschaft mache ich alles mit viel Leidenschaft und Emotion und ich habe gemerkt das ich, obwohl ich das alles mit reinbringen wollte, es nicht hinbekommen habe. Es waren zu viele Dinge, die in Neckarsulm nicht gepasst haben.

“Jetzt bin ich zunaechst sehr froh, dass ich noch einmal die Chance bekommen habe auf dem hoechsten Niveau zu spielen.  Ich bin vielleicht nicht mehr die juengste (lacht), aber ich fuehle mich fit und freue mich unter total professionellen Bedingungen zu trainieren, sowie ich es in Leipzig und auch Bietigheim gewohnt war.

“Metz ist ein richtig geiles Team.  Ich hoffe meine ganze Erfahrung dort noch einmal reinzubringen und das ich mich schnell integrieren kann. Ich bin dort hervorragend aufgenommen worden. Die Maedels sind super nett und helfen mir viel.

Das Training ist mega gut und ich hoffe das ich schnell zurueck zu meiner alten Form finde, um dem Team entsprechend helfen zu koennen.”

Wie hat sich Deine Entscheidung, Neckarsulm zu verlassen, entwickelt?  So etwas geschieht in der Regel nicht ueber Nacht und gab es auch Interesse von anderen Klubs?

Luisa Schulze:  “Mit Metz und “Manu” (Emmanuel Mayonnade; Chef Trainer in Metz) war ich schon einmal vor einigen Jahren in Kontakt. Der Klub war jetzt nicht unbedingt auf der Suche, da dort zwei Kreislaeuferinnen spielen, aber in Neckarsulm waren so viele Sachen vorgefallen die mir sehr nahe gingen.

“Ich habe dort gemerkt, das ich das alles ueber meine Vertragslaufzeit nicht durchziehen kann.

“Daraufhin ist meine Agentur, Grandslam Media, aktiv geworden und ich bin froh, dass es dann so reibungslos geklappt hat und vor allem mit diesem Top Klub.

“Metz ist auch nicht ganz so weit weg.  Ich denke es gibt Laender, die weiter weg haetten sein koennen. Natuerlich ist es eine Umstellung – meine Familie bleibt in Bietigheim wohnen und ich mache dieses Abenteuer nochmal alleine.  Aber wie gesagt, Metz ist nicht aus der Welt und ich habe ganz einfach Bock nochmal anzugreifen – international und in einer neuen Liga.

“Meine ganze Karriere habe ich in der deutschen Bundesliga gespielt und ich freue mich darauf ganz neue Impulse zu bekommen.  In der franzoesischen Liga wird ein ganz anderer Handball gespielt, als in Deutschland.

“Ich werde andere Hallen sehen, andere Gegner und andere Spielerinnen – alles Faktoren die einen nochmal weiterbringen.  Und dann werde ich sehen, wie weit und wie lange die Reise geht.”

In Metz sind die Sasionziele grundsaetzlich ambitioniert – dort wird die Meisterschaft und der Pokalgewinn angestrebt und auch auf der europaeischen Ebene zaehlt die Mannschaft zu den Top Wettbewerbern in der Champions League. Wirst Du am Wochenende gegen Esbjerg schon spielberechtigt sein?

Luisa Schulze:  “Ja – ich hoffe das ich da vielleicht die ersten Minute bekomme, aber ich bin auch noch nicht lange hier. Das Training ist wie gesagt super und ich werde sehr schnell eingebaut.

“Wir werden sehen, ob es fuer Sonntag reicht und ob ich schon fuer ein paar Minuten auf die Platte darf. Ich bin auf jeden Fall heiss und freue mich zusammen mit dem Team zu kaempfen.  Mal sehen was am Ende dabei rauskommt.

Der erste Platz von Metz in der Champions League Gruppe B zeigt, wie hart die Maedels hier arbeiten.  Alles ist total professionell und ich freue mich wieder ein Teil von so einem Team zu sein.”

Hattest Du nach Deinem Wechsel zu Neckarsulm die Champions League noch im Blick behalten?

Luisa Schulze:  “Natuerlich habe ich die Champions League verfolgt.  Ich hatte bis vor meinem Wechsel nach Neckarsulm mit meinen Teams immer international gespielt. Wenn man so viele Jahre auf hoechstem Niveau miterlebt, dann war das halbe Jahr ohne diese Herausforderung schon recht schwer.

“Ich habe auch gemerkt, dass wenn ich Handball weiter betreiben moechte, dann will ich es auf dem hoechsten Niveau machen und mit internationalen Spielen. Das ist es wofuer ich jeden Tag trainiere.

“Es war eine komplette Umstellung von den englischen Wochen bis gefuehlt gar nicht mehr gespielt zu haben. Dazu kamen dann die zwischenmenschlichen Probleme in Neckarsulm, welche die ganze Situation immer schwieriger machten.

“Das es jetzt nochmal so gekommen ist, ist fuer mich ein Glueck und ich freue mich das Jahr 2023 so starten zu koennen.”

Die angesprochenen Probleme in Neckarsulm waren Dir vor Deinem Wechsel nicht bekannt gewesen?

Luisa Schulze “Natuerlich hatte ich vor meinem Wechsel zu Neckarsulm schon einiges von anderen Spielerinnen gehoert, aber ich bin jemand die sich gerne ihr eigenes Bild macht und generell sehr positiv gestimmt ist – das ist mein Gemuet.  Ich habe dann aber in den ersten Monaten festgestellt, dass  es in Neckarsulm Sachen gab, mit denen ich einfach nicht arbeiten konnte.

“Was mir sehr Leid tat, weil ich aus Bietigheim mit der Euphorie nach Neckarsulm gewechselt war, um dort zusammen mit den Maedels etwas aufzubauen. Auch die Zielsetzung vom Verein stimmte mich positiv, aber dann sind dort Umstaende eingetreten, die fuer mich nicht mehr reparabel waren.

“Dieses Kapitel ist jetzt abgeschlossen. Neckarsulm soll den Weg weiter gehen, so wie es der Klub fuer richtig haelt – leider ohne mich.

“Ich habe dort versucht, basierend auf meiner Erfahrung, Impulse mit einzubringen, aber es wird natuerlich schwer, wenn dafuer keine Offenheit besteht oder es falsch gedeutet wird.  Jetzt konzentriere ich mich voll auf Metz.”

Metz ist in Deiner Karriere Dein erster Auslandaufenthalt – was hat Deine Partnerin zu dem Wechsel nach Frankreich gesagt?

Luisa Schulze: “Es waren auf alle Faelle ein paar harte Wochen und Monate. An so einer Entscheidung haengt viel dran und es ist nicht so, dass ich meine Taschen nehmen kann und “Tschuess” sage. Es war ein schwieriger Prozess, worueber wir in der Familie viel gesprochen haben.

“Aber meine Frau steht voll hinter mir, weil auch Sie gemerkt hat, dass ich in Neckarsulm nicht gluecklich war. Sie freut sich mit mir, dass ich in Metz nochmal eine solche Chance bekommen konnte.

“Unser Familienzusammenhalt ist so stark, dass wir das schaffen und die Entfernung zwischen Bietigheim und Metz ist machbar. Es haette mich ja auch wer weiss wohin verschlagen koennen… nach Daenemark oder Rumaenien.

“So sind es nur drei Stunden mit dem Auto.  Dennoch wird es eine Umstellung, auch fuer sie zu Hause, mit den zwei Jungs, aber wir schaffen das.”

Dein Vertrag mit Metz laeuft zunaechst bis zum Ende der Saison 2022/23. Hast Du auch schon ueber eine Verlaengerung nachgedacht?

Luisa Schulze: “Eine gute Frage.  Zunaechst einmal bin ich hier in Metz gut angekommen und will hart arbeiten, zu meiner Form kommen und mich einbringen.

“Wenn es gut laeuft, wenn ich ins Team passe, der Mannschaft helfen kann und wenn es gewollt ist und alles andere auch passt – warum nicht?  Sag’ niemals nie.

“Das Team von Metz ist jedenfalls der Hammer und “Manu” arbeitet sehr professionell und bereitet die Mannschaft auf jeden Gegner sehr intensiv vor. Das alles macht als Spielerin natuerlich sehr viel Spass.”

Konntest Du Dich vor dem Wechsel mit ehemaligen Metz Spielerinnen, wie Xenia Smits oder Dinah Eckerle austauschen oder hast Du einfach gesagt: Das mach ich jetzt?

Luisa Schulze: “Es war wirklich so das ich gesagt habe, dass mache ich jetzt einfach. Jetzt oder nie. Die Chance musste ich jetzt ergreifen, sonst waere sie weg gewesen.

“Natuerlich ist immer eine gewisse Aufregung da, wenn man mitten in der Saison in ein Team kommt.  Ich weiss wie es ist als Kreislaeuferin auf der gleichen Position noch jemanden zu bekommen. Das habe ich in Bietigheim miterleben duerfen und es ist nicht immer einfach.

“Grundsaetzlich wusste ich, dass ich auf sehr gute Maedels treffen wuerde und sie haben mich auch super aufgenommen.

“Debbie Bont kenne ich zum Beispiel noch aus meiner Leipziger Zeit und sie spricht auch Deutsch.  Der Rest spricht zum grossen Teil Englisch und mein Schul-Franzoesisch wird jetzt wieder aufgefrischt.

“Auch darauf freue ich mich – Erfahrungen mit einer neuen Sprache zu machen, die einem nicht ganz fremd ist und die man auch schon einmal gehoert hat.

“Deswegen war ich fuer diesen Schritt sehr offen und habe mir vorher keine Informationen geholt.”

 

 

 

 

 

 

 

 

 

News Forum Archives:

Podcasts:



« back to view more

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *