“Wir verbessern uns jedesmal”

Stregspiller Interviews, Sascha Staat Unplugged, News Leave a Comment

Image

“Wir verbessern uns jedesmal”


April 12, 2023




von Sascha Staat

 

Mit zwei sicheren Siegen gegen Griechenland haben die deutschen Frauen sich erfolgreich für die Handball Weltmeisterschaft  2023 qualifiziert. Doch im Rückspiel konnte die Souveränität des Hinspiels nicht wieder auf die Platte gebracht werden. Aber warum? Über die Gründe hat Lisa Antl nach dem Spiel gesprochen.

Lisa, Herzlichen Glückwunsch! Es gab auch heute einen souveränen Sieg gegen Griechenland. Aber ich finde, die Leistung war nicht ganz so gut wie vor ein paar Tagen. Wie siehst Du das?

LA: Ja, wir waren nicht ganz so gut wie in Hamm. Wir haben natürlich auch zu Hause einfach anders aufgespielt, vor so einem Publikum. Wir haben heute auch durchweg nur für uns gespielt. Wir wollten viele Sachen ausprobieren, schauen, wo wir stehen. Deswegen sind wir auf die sicheren Sachen nicht gegangen, sondern haben uns dahingehend weiterentwickeln wollen.

Der Fokus lag ja in dieser Trainingswoche auch sehr explizit auf der 5:1-Deckung. Wie hat das aus Deiner Sicht funktioniert?

LA: Es war ein wenig ein Auf und Ab. Ich habe das Gefühl, wir sind noch nicht ganz so im Flow drin, aber ich finde, dass wir aus der Trainingswoche eine Steigerung mitnehmen konnten.

Lass uns über die Atmosphäre sprechen. Als wir in die Halle kamen, da waren hier zehn Leute. Als ihr dann in die Halle eingelaufen seid, waren 20. Es gab nicht mal Musik, als die Mannschaften eingelaufen sind. Es ist alles ein bisschen trostlos, bei allem Respekt für Griechenland.

LA: Ja, absolut. Wir haben die Spielerinnen gefragt, sie meinten es ist hier immer so. Das ist natürlich eine Ansage. Einen großen Respekt an die Spielerinnen, dass sie sich dafür dann immer noch motivieren können, hier weiterzumachen und weiter an sich zu arbeiten. Ich bin froh, dass das bei uns anders ist.

Kommen wir mal zu den letzten Wochen, es gab zwei Lehrgänge in kurzer Zeit. Wie ordnest Du euren Leistungsstand aktuell ein?

LA: Ich finde tatsächlich, dass wir immer einen Schritt nach vorne machen und wir geben in jeder Trainingseinheit 100 Prozent. Wir verbessern uns jedes Mal und das finde ich natürlich sehr gut so!

Lass uns auch über die Situation beim BVB und über Dich persönlich sprechen. Da gab es eine kurze Phase, vor drei, vier Wochen, da warst Du in einem kleinen Loch. Wie hast Du diese Zeit verarbeitet?

LA: Tatsächlich gar nicht. Ich habe sie verdrängt. Nein, ich weiß nicht, was in der Zeit falsch gelaufen ist. Ich habe darauf keine Antwort. Ich hoffe, dass wir uns jetzt alle am Riemen reißen. Oder andersherum: Ich weiß, dass wir uns alle am Riemen reißen werden. Und gerade jetzt, nach so einem Spiel wie gegen Nantes, werden wir auf jeden Fall auch wieder anders auftreten und weiter vorangehen.

Jetzt stehen noch einige Spiele in der Bundesliga an, die man sicherlich nicht unterschätzen sollte. Wie schwer ist es Deiner Meinung nach den Fokus dafür zu finden? Das Final Four in Graz ist in aller Munde und überlagert die Ligaspiele. Das ist auch alles wunderbar, aber in der Bundesliga wollt ihr ja unbedingt Dritter werden. Was glaubst Du, wie man den Fokus finden kann?

LA: Ich finde das ist schwierig zu sagen. Jedes Spiel ist ein Spiel für sich. Man sollte in der Liga genauso fokussiert sein wie in einem European-League-Spiel oder Champions-League-Spiel oder einem Spiel mit der Nationalmannschaft. Das ist tatsächlich total egal. Ein Spiel hat 60 Minuten, hat zwei Mannschaften, sieben Spieler jeweils. Das heißt, man muss den Fokus finden. Es gibt keine Ausrede dafür, warum das nicht so sein sollte.

 

Latest News:

News Forum Archives:

Podcasts:



« back to view more

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *