Zeit für den letzten Schritt

Stregspiller Sascha Staat Unplugged, News, Opinions Leave a Comment

Image

Zeit für den letzten Schritt


April 12, 2024




Die Lage der Nation: Zeit für den letzten Schritt

 

von Sascha Staat

 

Ein Sieg noch, dann ist es vollbracht. Gewinnen die deutschen Frauen ihre Partie am Samstag gegen Montenegro, dann dürfen sie jubeln. Auch wenn es theoretisch noch möglich wäre auf den dritten Platz des Qualifikationsturniers zu rutschen, es müsste dann schon mit dem Teufel zugehen. Denn Paraguay wäre zu Siegen gegen Slowenien und Deutschland verdammt, dazu müsste die DHB-Auswahl gegen die Südamerikanerinnen verlieren und die Tordifferenz entsprechend ausfallen.

Es hängt also alles an dem Duell mit Montenegro, das sich gegen Paraguay lange schwer tat. „Es ist ungewöhnlich gegen sie zu spielen, ein wenig zu vergleichen mit Japan“, sagte Bojana Popovic am Donnerstag. Man hätte sich aber, offen zugegeben, nicht groß darauf vorbereitet, denn es käme ja sowieso auf die Spiele gegen Deutschland und Slowenien an. Manche nennen das Selbstbewusstsein, andere mögen von Überheblichkeit sprechen.

Am Ende ging es gut und nun hat Montenegro es selbst in der Hand. Und weil Deutschland sich sehr souverän gegen Slowenien durchsetzen konnte, sieht es für beide Mannschaften ziemlich gut aus. Die DHB-Auswahl hat sogar den Vorteil, bereits ein direktes Duell gegen die schärfsten Konkurrenten relativ deutlich für sich entschieden zu haben. Mit sechs Toren Vorsprung geht man nun in das Spiel gegen Montenegro. Schlagen alle Paraguay, fährt man selbst mit einer 5-Tore-Pleite nach Paris.

Spricht man allerdings mit den Beteiligten, bekommt man nicht den Eindruck, dass man es irgendwie darauf ankommen lassen möchte. Bereits direkt nach dem Spiel gegen Slowenien gaben sich alle sehr selbstbewusst, auf eine moderate Art. Die gezeigte Leistung erzeugte aber eine Menge genau davon, von Selbstbewusstsein. Sinnbildlich dafür stand Julia Maidhof, die eines ihrer besten Spiele für die DHB-Auswahl machte. „Ich spiele einfach besser, wenn ich mir keine Gedanken mache“, sagte sie.

Ihre Tore und ihre, bis auf eine Ausnahme, Nervenstärke von der Siebenmeterlinie, waren für das Team Gold wert. Dazu brachte die angeschlagene Kapitänin Alina Grijseels extrem viel Struktur in das deutsche Spiel, als sie auf der Platte stand. Und Johanna Stockschläder zeigte sich sehr treffsicher, als es bei der etatmäßigen Nummer eins auf Linksaußen, Antje Döll, im Abschluss nicht so rund lief. Viele Rädchen griffen bei der Gaugisch-Sieben ins andere.

Dazu kam eine starke Defensive um eine noch stärkere Katharina Filter. Die Torhüterin aus Brest fand schon früh mit wichtigen Paraden sehr gut in die Begegnung, woran sich im Verlaufe der Partie nichts änderte. Sie war stets zur Stelle und konnte genauso auf eine gute Defensive davor vertrauen. Ana Gros wurde oft frühzeitig gestellt und kam nur selten zur Entfaltung, weil die Abwehr um Xenia Smits sich ihr Mal um Mal in den Weg stellte. Auch das passte.

Klar, es gibt immer Kleinigkeiten, die man noch verbessern kann. Die Überzahl Mitte in der zweiten Hälfte wurde nicht optimal ausgespielt, weil die Abschlüsse nicht ausreichend gut vorbereitet waren. Außerdem gab es eine Phase gegen Ende des ersten Durchgangs, die ein wenig holprig war. Danach kräht aber hinterher kein Hahn mehr, sollte es für das Olympia-Ticket reichen. Dann zählt nur, dass im Sommer eine Reise nach Paris und vielleicht auch Lille ansteht, sonst nichts.

„Wir wollen am Samstag feiern und alle sind sich der Chance bewusst, die wir haben“, ließ Markus Gaugisch beim Medientermin am Freitag verlauten. Selten klang das überzeugender als dieses Mal, die Mannschaft ist heiß auf Paris. Es ist eine Sache, das zu sagen, eine andere das zu spüren. Ein oder zwei Tage noch, dann sollte alles in trockenen Tüchern sein. Grund für Nervosität gibt es vor dem Spiel gegen Montenegro nicht. Denn Deutschland ist zu gut, um sich diese Chance nehmen zu lassen.

Fazit: Es kribbelte vor dem Qualifikationsturnier und es kribbelt weiterhin. Denn die Leistung gegen Slowenien war äußerst reif. Und das deutsche Team ist reif für das Olympia-Ticket.

News Forum Archives:

Podcasts:



« back to view more

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *